Woche vom 26.05.2022 bis 01.06.2022


bild
Do 26.5. - So 29.5. 18.15 Uhr Großer Saal
Mo 30.5. - Mi 1.6. 18.00 Uhr Großer Saal
Downton Abbey II: Eine neue Ära
GB 2022 Regie: Simon Curtis
126 Minuten
Auf Downton Abbey brechen im Jahr 1928 turbulente Zeiten an: Um die Familienkasse aufzubessern, hat Lady Mary das Anwesen für einen Hollywood-Filmdreh zur Verfügung gestellt. Als Stummfilm-Star Myrna Dalgleish mit einer riesigen Schar von Filmleuten anreist, steht Downton sofort Kopf. Die Gräfinwitwe Lady Violet (Maggie Smith) hat eine überraschende Neuigkeit. Von einem früheren Verehrer hat sie eine Villa in Südfrankreich geerbt. Und schon packen sie alle ihre Koffer: Die Familie reist an die sonnige Côte d’Azur, um die Erbschaft in Augenschein zu nehmen.

bild
Mo 30.5. - Mi 1.6. 19.30 Uhr Kleiner Saal
Heil dich doch selbst
D 2021 Regie: Yasmin C. Rams
105 Minuten
Die Filmemacherin Yasmin C. Rams leidet seit frühester Kindheit an Epilepsie. Gegen den Willen ihrer Familie begibt sich die Frau auf die Reise, um eine alternative Behandlungsmethode für ihre Krankheit zu finden. Von chinesischer Medizin bis hin zu medizinischem Marihuana ist Rams überzeugt, ihr Schiksal selbst in die Hand nehmen zu müssen. Sie vertraut sich vermeintlichen Quacksalber*innen an und geht damit sogar das Risiko ein, ihre Krankheit zu verschlimmern... Ihre Erfahrungen schildert sie in ihrem Dokumentarfilm.

bild
Mo 30.5. - Mi 1.6. 20.30 Uhr Großer Saal
Contra
D 2020 Regie: Sönke Wortmann
103 Minuten Wunschfilm
My Fair Lady im 21. Jahrhundert: Hier wird die Story vom hyperintelligenten Lehrer und seiner lernfähigen Schülerin, die er nach seinen Vorstellungen heranbilden will, so richtig aufgepeppt und bietet eine Paraderolle für Christoph Maria Herbst – er ist der zynische Professor. Nilam Farooq hält als seine Studentin nicht nur locker mit, sondern selbstbewusst dagegen und setzt mit ihrer frischen, sympathischen Art eigene Akzente. Diese intelligente Komödie macht sehr viel Spaß! Gekonnt und mit gutem Timing inszeniert von Sönke Wortmann, bietet "Contra" wunderbar geschliffene Dialoge und eine Art Rhetorik-Grundkurs fürs Publikum. Ein rundum gelungenes Kinovergnügen.

Woche vom 02.06.2022 bis 08.06.2022


bild
Fr 3.6. - So 5.6. 16.15 Uhr Großer Saal
Der Wolf und der Löwe
Frankreich 2021 Regie: Gilles de Maistre
100 Minuten Kinderkino ab 6 Jahren
Imposante Natur, die Verbundenheit zwischen Mensch und Tier, die Gefahr durch Wilderer und Jäger – wie schon bei seinem Welterfolg „Mia und der weiße Löwe“ setzt Regisseur Gilles de Maistre auch in seiner neuen Arbeit auf einen Mix aus Natur-, Abenteuer- und Tierfilm. ,Traumhafte Naturimpressionen und realistische, tolle Tieraufnahmen.

bild
Do 2.6. - So 5.6. 18.30 Uhr Großer Saal
Eingeschlossene Gesellschaft
D 2022 Regie: Sönke Wortmann
101 Minuten Tipp
Eine Komödie nach der gleichnamigen Hörspielvorlage von Jan Weiler. - An einem Freitagnachmittag versammelt sich eine Gruppe von Lehrern eines städtischen Gymnasiums im Lehrerzimmer. Die Versammlung wird von dem Elternteil Manfred Prohaska (Thorsten Merten) aufgebrochen, der an die Tür des Zimmers klopft. Er ist ein äußerst ehrgeiziger Vater, der für die Abiturzulassung seines Sohnes Fabian kämpft - notfalls auch mit einer Waffe! Der beliebte Sportlehrer Peter Mertens (Florian David Fitz), der Schülerschreck Heidi Lohmann (Anke Engelke), der konservative Klaus Engelhardt (Justus von Dohnányi), müssen den Start ins Wochenende notgedrungen vertagen und die Situation beruhigen. Denn wo die Lehrerschaft sich anfangs dem Vater noch überlegen fühlt, gerät die Situation von Minute zu Minute außer Kontrolle.

bild
Do 2.6. - Mi 8.6. 19.30 Uhr Kleiner Saal
Bettina
D 2022 Regie: Lutz Pehnert
107 Minuten
1976 halten es viele Widerstandskämpfer nicht mehr in der DDR aus und reisen aus. Doch die Liedermacherin Bettina Wegner will in ihrer Heimat bleiben und denkt nicht an eine Ausreise. Sie wird oft auf ein einziges ihrer zahlreichen Lieder reduziert, oder auf die Zusammenarbeit mit Joan Baez. Lutz Pehnert zeigt die Ausnahmekünstlerin in seiner Dokumentation auch darüber hinaus und beleuchtet Wegners Leben auch abseits dessen, angelehnt an deren Lied „Über Gebote“ von 1980.

bild
Do 2.6. - So 5.6. 20.45 Uhr Großer Saal
Everything Everywhere All At Once
USA 2022 Regie: Dan Kwan, Daniel Scheinert
132 Minuten Do in OmdtU
Das Genre um das es sich hier handelt, beschreibt man am besten mit dem Wort „ungewöhnlich“. Denn der Film lässt seine Heldin durch parallele Welten reisen, um zu verhindern, dass das Multiversum selbst vor die Hunde geht. Klingt nach typischer Blockbuster-Kost á la Marvel, ist hier jedoch ein phantasievolles, vielschichtiges Kleinod. Darsteller: Michelle Yeoh, Stephanie Hsu, Ke Huy Quan, Jamie Lee Curtis – Do in OmdtU

bild
Mo 6.6. - Mi 8.6. 17.30 Uhr Kleiner Saal
Schocken – Ein deutsches Leben
Israel 2021 Regie: Noemi Schory
82 Minuten Tipp
Unternehmer, Intellektueller, Büchermensch, Verleger, Mäzen, Ästhet – in ihrem Film spürt Noemi Schory dem Leben und Werk einer der visionärsten und kulturell engagiertesten Unternehmer-Persönlichkeiten des 20. Jahrhunderts nach. Exklusive Archivaufnahmen illustrieren eine historische Reise von Zwickau über Chemnitz, Crimmitschau und Berlin bis nach Jerusalem; Zeitzeugen und Schocken-Kenner berichten über die Bedeutung des großen Unternehmers für die jüdische Kulturgeschichte. Ein vielschichtiger Porträtfilm, der eine Brücke von frühen 20. Jahrhundert bis in die Gegenwart schlägt. Für Chemnitzer ein „Pflichtfilm“!

bild
Mo 6.6. - Mi 8.6. 18.00 Uhr Großer Saal
JGA - Jasmin, Gina, Anna
D 2022 Regie: Alireza Golafshan
119 Minuten
In der deutschen Komödie „JGA“ ( kein neues Jugendkürzel sondern die Anfangsbuchstaben der Hauptakteurinnen, Jasmin (Luise Heyer), Gina (Taneshia Abt) und Anna (Teresa Rizos)) begeben sich drei enttäuschte Single-Frauen Mitte 30 auf einen Trip nach Ibiza, um auf der Party-Insel mal wieder so richtig einen draufzumachen. Was verdächtig nach pubertärer, alberner Komik klingt, erweist sich als vergnügliches Feelgood-Movie. Der Filmt nimmt seine Figuren ernst und lässt zwischen pointiertem Wortwitz sowie ausgelassenem Fremdschäm-Humor immer auch Raum für hintersinnige, feinfühlige Momente. Die größte Stärke: Das entzückende Darstellerinnen-Trio, das lustvoll mit Rollenklischees umgeht.

bild
Mo 6.6. - Mi 8.6. 20.30 Uhr Großer Saal
Jonas Deichmann - Das Limit bin nur ich
D 2022 Regie: Markus Weinberg
105 Minuten
Der Stuttgarter Extremsportler Jonas Deichmann startete im Herbst 2020 einen gewagten Triathlon, wie ihn die Welt noch nicht kannte: nämlich um die ganze Welt, vom Startpunkt München wieder zurück nach München. Deichmann legte dafür die 120-fache Ironman-Distanz am Stück zurück. Nach 430 Tagen, über 450 Kilometern im Wasser, 21.000 zurückgelegten Kilometern auf dem Rad und mehr als 5000 gelaufenen Kilometern vollendete er fast genau ein Jahr später seine Soloweltumrundung. Der sehr persönliche, vielseitig umgesetzte Mix aus Sportfilm, Reise-Doku und Reportage, zeigt diesen, über ein Jahr währenden Wahnsinns-Trip durch die Alpen, das Adriatische Meer und zahlreiche Länder der Welt: von Österreich, Kroatien und Mazedonien über Russland, die Türkei und Mexiko bis in die USA.

Woche vom 09.06.2022 bis 15.06.2022


bild
Fr 10.6. - So 12.6. 16.15 Uhr Großer Saal
Biene Maja – Das geheime Königreich
D 2021 Regie: Alexs Stadermann
88 Minuten Kinderkino ohne Altersbeschränkung
Als Maja als erste Biene ihres Volkes aus dem Winterschlaf erwacht, erwartet sie erstmal nur gähnende Langeweile. Doch ein neues Abenteuer lässt nicht lange auf sich warten, denn Maja und Willi wird von einer verletzten Ameise eine geheimnisvolle goldene Kugel anvertraut, die sie nun zu einem weit entfernten Ameisenbau bringen sollen. Maja und Willi sind ein weiteres Mal gefordert, schließlich müssen sie auf dem Weg zum Ameisenvolk zahlreiche Abenteuer bestehen.

bild
Do 9.6. - So 12.6. 18.30 Uhr Großer Saal
Mo 13.6. - Mi 15.6. 20.45 Uhr Großer Saal
Leander Haussmanns Stasikomödie
D 2022 Regie: Leander Haussmann
116 Minuten
Berlin in der Gegenwart: Der erfolgreiche Romanautor Ludger Fuchs (Jörg Schüttauf) beantragt auf Drängen seiner Familie Einsicht in seine Stasi-Akte und dabei handelt es sich um einen ordentlichen Wälzer, schließlich war Ludger damals ein Held im DDR-Widerstand, der von der Stasi genauestens beobachtet wurde. Doch seine Frau Corinna (Margarita Broich) wird misstrauisch, als sie einen zerrissenen Brief findet. Und tatsächlich sah die Wahrheit eigentlich ganz anders aus: Anfang der 1980er Jahre wird der stets systemgetreue Ludger (als junger Mann: David Kross) von der Stasi auf die Künstlerszene im Prenzlauer Berg als Spitzel angesetzt. Ludger stellt das vor ein großes Problem, da er einerseits einen Auftrag der Stasi ausführen muss, andererseits mittlerweile zu einem gefragten Mitglied der Künstlerszene geworden ist ... Die Stasi als unterhaltsamer Haufen voller Komik und Klamotte. Man sollte nicht allzuviel Realitätssinn erwarten!

bild
Do 9.6. - So 12.6. 21.00 Uhr Großer Saal
Mo 13.6. - Di 14.6. 18.00 Uhr Großer Saal
Die Täuschung
GB 2022 Regie: John Madden
127 Minuten
1943: Der Zweite Weltkrieg hat Europa erfasst, der D-Day steht kurz bevor und die Alliierten befürchten ein Massaker, wenn ihre ungeschützten Truppen in der Normandie landen. Mit allerhöchster Geheimhaltung wird deshalb auf Spionage-Ebene die sogenannte „Operation Mincemeat“ ins Leben gerufen. Während die Invasion Italiens auf Sizilien vorbereitet wird, soll den Deutschen indes ein Täuschungsmanöver vorgegaukelt werden, dass die Truppen eigentlich Griechenland ins Auge gefasst haben. Ob die gewagte Aktion aufgehen wird, ist ungewiss. Schließlich erfordert sie die ganze Kompetenz der Beteiligten wie Ewen Montagu (Colin Firth), Charley Colmondeley (Matthew Macfadyen) und Ian Fleming (Johnny Flynn), um den Feind in dem Glauben zu lassen, ihnen seien wichtige Pläne zu alliierten Kriegsentscheidungen in die Hände gefallen...

bild
Do 9.6. - So 12.6. 19.30 Uhr Kleiner Saal
Alles in bester Ordnung
D 2021 Regie: Natja Brunckhorst
100 Minuten
Früher reiste sie oft durch die Welt, aber im Laufe ihres Lebens ist die 54-jährige Marlen (Corinna Harfouch) zu einer Einsiedlerin geworden. Sie versteckt sich geradezu in ihrer Wohnung und hortet Dinge, die für sie eine große Bedeutung haben und von denen sie sich einfach nicht trennen kann. Fynn (Daniel Sträßer) dagegen ist 32 und reist mit einem kleinen Rollkoffer durch die Welt. Er ist der Meinung, dabei nicht mehr als hundert Dinge zu brauchen. Als Marlen und Fynn aufeinandertreffen, könnten die Unterschiede also größer nicht sein. Humorvoll werfen sie sich miteinander in Diskussionen und merken bald, wie sehr sie einander brauchen.

bild
Mo 13.6. - Mi 15.6. 17.30 Uhr Kleiner Saal
Reisefilm - African Safari Adventure
D 2013 Regie: Simon Busch
65 Minuten
Afrika, ein Kontinent voller Naturwunder, voll intensiver Farben und magischer Düfte. Eine Reise durch Afrika gleicht einer Safari im Garten Eden. Der Reisebericht nimmt uns mit in die schönsten Nationalparks: Serengeti, Tarangire Nationalpark, Arusha Nationalpark, Ngorongoro Krater und Lake Manyara.

bild
Mo 13.6. - Mi 15.6. 19.30 Uhr Kleiner Saal
Der Waldmacher
D 2021 Regie: Volker Schlöndorff
87 Minuten
Eine Revolution der afrikanischen Forstwirtschaft – dies gelang dem australischen Agrarwissenschaftler Tony Rinaudo zusammen mit seinem Team seit den 80er-Jahren. Die Idee: verödetes Wüstengebiet wieder nutzbar zu machen und durch gezielte Aufforstung die Ernteerträge zu steigern. Wie Rinaudo dies gelang und wie steinig der Weg war, schildert die lehrreiche, unaufdringlich gefilmte Doku „Der Waldmacher“ von Volker Schlöndorff. Der Film öffnet die Augen für ungenutzte Möglichkeiten und ist von großem Einfühlungsvermögen für die Porträtierten und deren innere Befindlichkeiten geprägt.

Woche vom 16.06.2022 bis 22.06.2022


bild
Fr 17.6. - So 19.6. 16.30 Uhr Großer Saal
Mia and Me - Das Geheimnis von Centopia
Australien / D 2020 Regie: Adam Gunn
82 Minuten Kinderkino ohne Altersbeschränkung
Die Eltern der jungen Mia sind vor kurzem gestorben. Doch als sie bald darauf mit ihrem Großvater in das Ferienhaus der Familie zurückkehrt, entdeckt das aufgeweckte Mädchen, dass sie mit dem Buch und dem Armband, das sie von ihren Eltern vererbt bekommen hat, in die magische Welt Centopia reisen kann. Allerdings ist Mia dort nicht sie selbst, sondern eine Elfe und kann mit Einhörnern sprechen. In Centopia findet Mia schnell neue Freunde. Doch dann droht Ärger und Mia und ihre Freunde müssen das magische Reich verteidigen.

bild
Do 16.6. 18.00 Uhr Großer Saal
Effigie - Das Gift und die Stadt
100 Minuten
„Psychoanalyse und Film“ – Eine Veranstaltung des SWK Chemnitz. - Bremen 1828: Gerichtsschreiberin Cato Böhmer möchte Juristin werden in einer Zeit, in der Frauen noch gar nicht studieren dürfen. Als das Kriminalgericht wegen Giftspuren alarmiert wird, glaubt ihr Chef zunächst an einen Zufall. Doch schon bald gilt es eine Häufung von Todesfällen in der Pelzerstraße aufzuklären. Eine attraktive und als Wohltäterin geschätzte Witwe scheint ebenfalls in Gefahr zu sein. Bald wird sie aber zur Hauptverdächtigen. Historischer Kriminalfilm (nach Original-Gerichtsakten) über Gesche Gottfried, die 1831 im Alter von 46 Jahren hingerichtet wurde. Zur anschließenden Diskussion mit Prof. Dr. Ulrich Sachsse (wissenschaftlicher Berater/Darsteller), dem Regisseur Udo Flohr und weiteren Mitwirkenden am Film sind Sie eingeladen. (Eintritt: 10,- erm.7,-€)

bild
Fr 17.6. - So 19.6. 18.30 Uhr Großer Saal
Mo 20.6. - Mi 22.6. 20.30 Uhr Großer Saal
Risiken & Nebenwirkungen
Österreich 2021 Regie: Michael Kreihsl
95 Minuten
Sein modernes Kammerspiel samt Beziehungstest, quasi auf Herz und Nieren, inszeniert der österreichische Regisseur Michael Kreihsl mit beißendem Witz. Erfolgreich wagt er sich an eine pointierte Paaranalyse. Die Diagnose Niereninsuffizienz stürzt ein Ehepaar und seinen Freundeskreis in eine ziemliche Krise. Denn Hauptdarsteller und Ehemann Samuel Finzi schreckt vor dem Liebesbeweis, seiner Frau eine Niere zu spenden, erst einmal zurück. Dafür will ein Freund in die Bresche springen. Und schon ist das Schlamassel perfekt. Nach dem Publikumserfolg von „Die Wunderübung“ beweist Michael Kreihsl erneut sein Gespür für die gelungene Leinwand-Adaption eines Bühnenhits. Darsteller: Inka Friedrich, Pia Hierzegger, Samuel Finzi, Thomas Mraz

bild
Do 16.6. - So 19.6. 20.45 Uhr Großer Saal
Mo 20.6. - Mi 22.6. 18.00 Uhr Großer Saal
Leander Haussmanns Stasikomödie
D 2022 Regie: Leander Haussmann
116 Minuten
Berlin in der Gegenwart: Der erfolgreiche Romanautor Ludger Fuchs (Jörg Schüttauf) beantragt auf Drängen seiner Familie Einsicht in seine Stasi-Akte und dabei handelt es sich um einen ordentlichen Wälzer, schließlich war Ludger damals ein Held im DDR-Widerstand, der von der Stasi genauestens beobachtet wurde. Doch seine Frau Corinna (Margarita Broich) wird misstrauisch, als sie einen zerrissenen Brief findet. Und tatsächlich sah die Wahrheit eigentlich ganz anders aus: Anfang der 1980er Jahre wird der stets systemgetreue Ludger (als junger Mann: David Kross) von der Stasi auf die Künstlerszene im Prenzlauer Berg als Spitzel angesetzt. Ludger stellt das vor ein großes Problem, da er einerseits einen Auftrag der Stasi ausführen muss, andererseits mittlerweile zu einem gefragten Mitglied der Künstlerszene geworden ist ... Die Stasi als unterhaltsamer Haufen voller Komik und Klamotte. Man sollte nicht allzuviel Realitätssinn erwarten!

bild
Do 16.6. - Mi 22.6. 19.30 Uhr Kleiner Saal
Schmetterling im Ohr
Frankreich 2021 Regie: Pascal Elbe
94 Minuten
Der französische Filmemacher, der auch selbst die Hauptrolle übernimmt, widmet sich in seiner Wohlfühl-Komödie der Welt eines Lehrers, der seinen Gehörsinn fast vollständig eingebüßt hat – und dessen Gefühlswelt gehörig durcheinandergewirbelt wird, als eines Tages seine genervte Nachbarin vor der Tür steht. Antoine scheint auf nichts und niemanden zu hören: seine Schüler (die mehr Aufmerksamkeit fordern), seine Kollegen (denen seine Unkonzentriertheit nicht gefällt) und seine neue Nachbarin Claire (Sandrine Kiberlain), die nach dem Verlust ihres Mannes von Frieden und Ruhe träumt. Und das aus gutem Grund: Antoine ist zwar noch jung, hat aber schon viel an Gehör verloren. Kein Nachbar, der so laut ist wie Antoine, mit seiner lauten Musik und seinem Wecker, der unaufhörlich klingelt. Und doch sind Claire und Antoine wie füreinander geschaffen!

Woche vom 23.06.2022 bis 29.06.2022


bild
Fr 24.6. + Sa 25.6. 16.30 Uhr Großer Saal
Biene Maja – Das geheime Königreich
D 2021 Regie: Alexs Stadermann
88 Minuten Kinderkino ohne Altersbeschränkung
Als Maja als erste Biene ihres Volkes aus dem Winterschlaf erwacht, erwartet sie erstmal nur gähnende Langeweile. Doch ein neues Abenteuer lässt nicht lange auf sich warten, denn Maja und Willi wird von einer verletzten Ameise eine geheimnisvolle goldene Kugel anvertraut, die sie nun zu einem weit entfernten Ameisenbau bringen sollen. Maja und Willi sind ein weiteres Mal gefordert, schließlich müssen sie auf dem Weg zum Ameisenvolk zahlreiche Abenteuer bestehen.

bild
Do 23.6. - So 26.6. 18.30 Uhr Großer Saal
Mo 27.6. - Mi 29.6. 20.45 Uhr Großer Saal
Glück auf einer Skala von 1 bis 10
Frankreich 2022 Regie: Bernard Campan
92 Minuten
Louis (Bernard Campan) und Igor, deren Lebensgeschichten und Persönlichkeiten sehr unterschiedlich sind, lernen sich eines Tages kennen, als der gestresste und unglückliche Workaholic Louis den körperlich behinderten Fahrradkurier Igor mit seinem Auto anfährt. Kurzerhand beschließt Igor, dass Louis der perfekte neue Freund für ihn wäre und so machen sich die beiden Männer schließlich in einem Leichenwagen auf den Weg von Lausanne nach Südfrankreich. Während ihrer Reise stellen sie fest, dass sie, so unwahrscheinlich das auch sein mag, am Ende gar nicht so verschieden sind...

bild
Do 23.6. - So 26.6. 20.45 Uhr Großer Saal
A E I O U – Das schnelle Alphabet der Liebe
D 2022 Regie: Nicolette Krebitz
105 Minuten
Eine Illusionsmaschine ist das Kino, ein Ort der unbändigen Phantasie und der unbegrenzten Möglichkeiten. Genau darum geht es auch in Nicolette Krebitz neuem Film „A E I O U – Das schnelle Alphabet der Liebe“, der von einer ungewöhnlichen Liebesgeschichte erzählt, wie sie (fast) nur im Kino passieren kann, der mal ins Surreale abdriftet, dann zur Hommage an die Nouvelle Vague wird. Ein wilder Ritt, jederzeit faszinierend. Darsteller: Sophie Rois, Milan Herms, Udo Kier, Nicolas Bridet

bild
Do 23.6. - So 26.6. 19.30 Uhr Kleiner Saal
Mit Herz und Hund
GB 2021 Regie: Paul Morrison
86 Minuten
Ein Paar in den Sechzigern, Dave und Fern, lernt sich auf 23 Spaziergängen mit ihren Hunden kennen und lieben. Dabei stand am Anfang noch ein Streit: Pensionär Dave hatte seine Schäferhündin nicht angeleint, was weder die resolute Fern noch ihr Yorkshire-Terrier gut fanden...

bild
Mo 27.6. - Mi 29.6. 19.30 Uhr Kleiner Saal
Come on, Come on
USA 2021 Regie: Mike Mills
Minuten Wunschfilm
Joaquin Phoenix ist der Star dieser kleinen Indie-Produktion, die in Schwarzweiß davon erzählt, wie ein Mann, der eigentlich nie etwas mit Kindern am Hut hatte, auf den Sohn seiner Schwester aufpassen muss und dabei etwas über sich selbst lernt, während beide sich auf einen Road Trip quer durchs Land begeben. Ein kleiner, stiller, unaufgeregter, aber schöner Film, der mehr über Elternschaft aussagt, als es dem Kino gemeinhin gelingt.

bild
Mo 27.6. - Mi 29.6. 18.00 Uhr Großer Saal
Wunderschön
D 2021 Regie: Karoline Herfurth
132 Minuten
Fünf sehr unterschiedliche Frauen kehren dem ständigen Optimierungswahn den Rücken. Die zweifache Mutter Sonja hat Probleme mit ihrem Körper. Ihre Freundin Vicky glaubt nicht an die Gleichberechtigung. Das Model Julie hat Probleme mit den Anforderungen der Modebranche. Julies Mutter steht kurz vor ihrem 60. Geburtstag und findet sich von Tag zu Tag weniger schön und hat währenddessen Probleme mit ihrem Mann Wolfi, der sie nicht mehr begehrt und er ist pensioniert und weiß aktuell nichts mit sich anzufangen. Außerdem träumt Leyla davon, so wie Julie auszusehen. - Neue Komödie von Karoline Herfurth die auch eine der Hauptrollen übernahm. Weitere Darsteller: Nora Tschirner, Martina Gedeck, Joachim Krol, Emilia Schüle

Woche vom 30.06.2022 bis 06.07.2022


bild
Do 30.6. - So 3.7. 18.30 Uhr Großer Saal
Massive Talent
USA 2022 Regie: Tom Gormican
108 Minuten Tipp
Einst war Nicolas Cage (gespielt von Nicolas Cage) ein Superstar. Doch damit ist es schon lange vorbei. Denn er hat einfach zu viele Scheißfilme gedreht. Eine neue Rolle könnte die tote Karriere wiederbeleben, doch Cage drücken zwei andere Probleme noch mehr: Er hat Schulden und seine Tochter will nichts mehr von ihm wissen. Da macht ihm der Milliardär ein verlockendes Angebot: Cage soll für eine großzügige Bezahlung als Star bei seiner Geburtstagsparty auftreten. Doch kurz darauf steht die CIA bei dem Schauspieler auf der Matte: Der Milliardär ist ein gefürchteter Waffenhändler und Cage soll undercover für die CIA Informationen bei der Party beschaffen. Und so muss Cage die Rolle seines Lebens spielen, denn wenn er auffliegt, ist nicht nur er in Gefahr… Nicolas Cage spielt sich selbst – und hat eine Menge Spaß dabei!

bild
Do 23.12. 18.30 Uhr Großer Saal
Do 30.6. - So 3.7. 19.30 Uhr Kleiner Saal
Spencer
GB / D 2021 Regie: Pablo Larrain
111 Minuten Wunschfilm
Diana (Kristen Stewart), Prinzessin von Wales, ehemals Diana Spencer, ist Anfang der 1990er-Jahre nicht glücklich – weder an der Seite von Prinz Charles (Jack Farthing), noch mit ihrer Berühmtheit und ihrer Rolle im englischen Königshaus. Also fasst sie die Entscheidung, dass sie etwas unternehmen muss, um aus ihrem goldenen Käfig auszubrechen. Während der drei Weihnachtsfeiertage auf dem königlichen Sandringham-Anwesen in Norfolk ringt sich Diana endgültig dahingehend durch, ihre royales Dasein abzulegen, auch wenn das weitreichende Konsequenzen nach sich zieht...

bild
Do 30.6. - So 3.7. 20.45 Uhr Großer Saal
Der schlimmste Mensch der Welt
Norwegen 2021 Regie: Joachim Trier
128 Minuten
Die Buchhändlerin und Autorin Julie ist zwar ganz bestimmt nicht die schlimmste Person der Welt, aber sie ist launisch und sprunghaft – womit sie ihr Umfeld merklich beeinflusst. Julie ist in einer Beziehung mit dem älteren, 44-jährigen Comic-Zeichner Aksel. Er möchte gerne eine Familie mit ihr gründen, für Julie kommt das hingegen nicht in Frage. Auf einer Party lernt sie Eivind kennen, der jung ist und voller Energie. So wie Julie möchte er keine Kinder haben. Das ist der Beginn einer Romanze, die ganz anders verläuft, als sich die beiden das am Anfang vorgestellt haben...