Woche vom 25.04. bis 01.05.2024


bild
Do 25.4. - Mi 1.5. 18.00 Uhr Großer Saal
Back to Black
GB 2024 Regie: Sam Taylor-Johnson
122 Minuten
Amy Winehouse (Marisa Abela) ist in einer liebevollen, aber dysfunktionalen, jüdischen Familie im Londoner Viertel Southgate aufgewachsen. Der ganze Clan liebt klassischen Jazz, ein Sound, der die talentierte Sängerin und aufstrebende Songschreiberin ebenso inspiriert wie modernere Popmusik. Während ihre Karriere geradewegs durch die Decke geht, spricht Amy zunehmend Alkohol und Drogen zu – was der Qualität ihrer Songs und der Intensität ihrer einmaligen Stimme vorerst allerdings nicht zu schaden scheint und zudem ihrem Image als rebellischem Freigeist zuträglich ist. Doch schon bald stehen der unaufhaltsam weiter steigende Ruhm der Künstlerin, die damit verbundenen Verpflichtungen und der Druck der Öffentlichkeit ihrem Glück im Wege. - Der Filmtitel des Amy Winehouse-Biographie "Back to Black" spielt natürlich auf das gleichnamige zweite und letzte Studioalbum von 2006 an und ist mit über 20 Millionen verkauften Exemplaren eines der meistverkauften Alben seit der Jahrtausendwende.

bild
Do 25.4. - Mi 1.5. 20.45 Uhr Großer Saal
Ich Capitano
Italien 2023 Regie: Matteo Garrone
121 Minuten
Die Geschichte zweier junger Senegalesen, die von einem besseren Leben in Europa träumen, aber sich nicht vorstellen können, wie gefährlich die Reise dorthin ist. Der Film lebt von seinem realistischen Flair, auch von den natürlichen Darstellern, und hier vor allem Seydou Sarr und Moustapha Fall, die Figuren mit ihren eigenen Namen spielen. - Seydou und Moussa träumen davon, nach Europa zu gehen und dort als Musiker durchzustarten. Sie wollen Stars werden und sparen seit Monaten Geld für die Reise nach Europa. Ihren Müttern sagen sie nichts davon, dann geht es los, aber die Reise ist beschwerlicher und gefährlicher, als sie erwartet hatten.

bild
Mo 29.4. - Mi 1.5. 19.30 Uhr Kleiner Saal
Opus – Ryuichi Sakamoto
Japan 2023 Regie: Neo Sora
103 Minuten Der besondere Film
Am 28. März 2023 verstarb der legendäre Komponist Ryuichi Sakamoto nach einem Kampf gegen den Krebs. Der renommierte Musiker, Komponist, Produzent, Pianist und Aktivist Sakamoto begann seine Karriere bei den Pionieren der elektronischen Musik Yellow Magic Orchestra/YMO und entwickelte später eine Solokarriere, in der er zu einem der Pioniere der Elektro- und Synthesizermusik wurde – u.a. auch mit dem Chemnitzer Carsten Nicolai. Trotz seiner Erkrankung nahm Sakamoto Ende 2022 all seine Energie zusammen, um die Welt mit einem legendären letzten Auftritt zu verlassen. „Opus“ ist ein musikalischer Dokumentarfilm, der dieses Konzert, bei dem nur er und sein Klavier zu hören waren, in den Blick nimmt.

Woche vom 02.05. bis 08.05.2024


bild
Do 2.5. - So 5.5. 18.00 Uhr Großer Saal
Mo 6.5. - Mi 8.5. 20.15 Uhr Großer Saal
Zwischen uns das Leben
Frankreich 2023 Regie: Stéphane Brizé
115 Minuten
Eine romantische Geschichte, in der es um die Veränderungen geht, die das Leben und die Zeit mit sich bringen: Im Mittelpunkt steht der Filmstar Mathieu, den ein gescheitertes Projekt dazu bringt, sich spontan am Meer ein paar Tage Ruhe zu gönnen. Dort trifft er zufällig – aber gibt es überhaupt Zufälle? – seine ehemalige große Liebe wieder: Alice, die glücklich zu sein scheint in ihrem neuen Leben. - Die französischen Atlantikküste im Winter bildet den malerisch rauen Hintergrund für eine zärtliche, sanft melancholische Komödie, die vielleicht ein Liebesfilm ist. Darsteller: Guillaume Canet, Alba Rohrwacher

bild
Do 2.5. - So 5.5. 19.30 Uhr Kleiner Saal
Auf dem Weg
Frankreich 2023 Regie: Denis Imbert
95 Minuten
Nach einem schweren Unfall, der ihn körperlich nicht unversehrt zurückgelassen hat, beschließt ein Mann, ganz Frankreich zu durchwandern. Es ist seine Art, nach Heilung zu streben, und so begibt er sich auf eine Wanderschaft von mehr als 1.300 Kilometern. Der auf einem Roman basierende Film wartet mit schönen Bildern auf. Dort, wo Jean Dujardins Figur unterwegs ist, ist sonst fast niemand. Vor allem aber ist es eine Reise der Introspektion, in der er über sein Leben nachdenkt, darüber, was ihn an diesen Punkt brachte, und wie es von nun an weitergehen kann.

bild
Do 2.5. - So 5.5. 20.30 Uhr Großer Saal
Sterben
D 2024 Regie: Matthias Glasner
180 Minuten
Ein Film über das große Ganze, über Geburt und Tod, über Familien, Eltern, Kinder, über Liebe und Sex und alles dazwischen. Hehre Ambitionen, die Matthias Glasner mit seinem neuen Film „Sterben“ anstrebt. Lissy Lunies (Corinna Harfouch) sitzt im wahrsten Sinne des Wortes in der Scheiße: Ihr Mann Gerd (Hans-Uwe Bauer) leidet an Parkinson, läuft schon mal nackt durchs Treppenhaus und wird bald in ein Pflegeheim abgeschoben. Was Lissy nicht allzu sehr zu bedrücken scheint, die Liebe ist längst verschwunden, darüber hinaus plagen sie eigene gesundheitliche Sorgen. - Das drei Stunde lange Epos überzeugt mit großer Kraft und schonungsloser Härte. Darsteller: Lars Eidinger, Corinna Harfouch, Lilith Stangenberg, Ronald Zehrfeld, Robert Gwisdek

bild
Mo 6.5. - Mi 8.5. 18.00 Uhr Großer Saal
The Zone of Interest
USA / GB / Polen 2023 Regie: Jonathan Glazer
105 Minuten Oscargewinner
Hedwig Höß (Sandra Hüller) heißt ihre Mutter willkommen. Es ist deren erster Besuch in der stuckverzierten Villa, in der Hedwig zusammen mit ihren Kindern und ihrem Mann Rudolf (Christian Friedel) lebt. Die Sonne scheint, der Garten ist gepflegt, die Kinder planschen im Wasser. Die Familie Höß scheint in einer Bilderbuchidylle zu leben. Nur abseits der Grundstücksmauern wird klar, dass hier – am Rande des Vernichtungslagers Auschwitz – die Hölle auf Erden und SS-Obersturmbannführer Rudolf Höß der Teufel persönlich ist… Basiert auf dem gleichnamigen Roman von Martin Amis.

bild
Mo 6.5. - Mi 8.5. 19.30 Uhr Kleiner Saal
Schleimkeim – Otze und die DDR von unten
D 2023 Regie: Jan Heck
96 Minuten Der besondere Film
1980 gründeten die Brüder Dieter und Klaus Ehrlich zusammen mit Schulfreunden in Thüringen die Dorf-Punkband „Schleim-Keim“ und intonierten ihre anarchistischen Texte mit selbstgebauten Instrumenten. Als sie sich von dem Stasi-Spitzel Sascha Anderson überreden ließen, ihre Songs im Westen zu veröffentlichen, schlug die Staatssicherheit zu und steckte die Punker ins Gefängnis. Der erfrischende Dokumentarfilm wirft einen unverstellten Blick auf die Ost-Punks zwischen Ekstase, Selbstzerstörung, Verrat, Krankheit und Tod. Eine vitale, kurzweilige Erinnerung an oppositionelle Außenseiter und ihre grausame Unterdrückung durch das DDR-System.

Woche vom 09.05. bis 15.05.2024


bild
Fr 10.5. - So 12.5. 16.00 Uhr Großer Saal
Ella und der schwarze Jaguar
Frankreich 2023 Regie: Gilles de Maistre
100 Minuten Kinderkino ab 6 Jahren
Der Abenteuerstreifen „Ella und der schwarze Jaguar“ von Tierfilmexperte Gilles de Maistre („Mia und der weiße Löwe“) möchte die Zerstörung des Amazonasdschungels und die Situation der indigenen Ureinwohner ins Blickfeld rücken, spinnt um diese relevanten Themen eine spannende Geschichte.

bild
Do 9.5. - So 12.5. 18.15 Uhr Großer Saal
Die Herrlichkeit des Lebens
D / Österreich 2023 Regie: Georg Maas
99 Minuten Tipp
Es ist 1923 als sich Franz Kafka und Dora Diamant durch einen Zufall an der Ostseeküste kennenlernen. Die beiden scheinen verschiedener nicht sein zu können: Er ist der Literat von Welt, der viel Zeit in seinen Gedanken verbringt, sie eine bodenständige Tänzerin. Aber die vermeintlichen Unterschiede hindern die beiden nicht daran, sich auf die gemeinsame Liebe einzulassen. Doch das noch junge Glück wird schon früh mit einem Mindesthaltbarkeitsdatum versehen, denn Kafkas Gesundheitszustand ist sehr angeschlagen. So bleibt den beiden nur ein gemeinsames Jahr, bis Kafkas Körper aufgibt, er daraufhin stirbt und Dora zurücklässt. - Ganz und gar nicht kafkaesk – und das ist auch gut so! Basierend auf den gleichnamigen, 2011 erschienen Roman von Michael Kumpfmüller.

bild
Do 9.5. - So 12.5. 19.30 Uhr Kleiner Saal
Kleine schmutzige Briefe
GB 2024 Regie: Thea Sharrock
100 Minuten
Dass aus Nachbarn Feinde werden, passiert leider gar nicht mal so selten. Auch in der britischen Krimikomödie erwächst aus einer Freundschaft zwischen zwei grundverschiedenen Frauen, die Tür an Tür wohnen, eine erbitterte Fehde. Grundlage des Films ist ein realer Skandal aus der englischen Provinz, der in den 1920er-Jahren landesweit für Aufsehen sorgte. Regisseurin Thea Sharrock macht daraus kurzweiliges Schauspielkino mit gesellschaftskritischen Spitzen.

bild
Do 9.5. - So 12.5. 20.30 Uhr Großer Saal
Mo 13.5. - Mi 15.5. 18.00 Uhr Großer Saal
Oh la la – Wer ahnt denn sowas?
Frankreich 2023 Regie: Julien Herve
91 Minuten Wunschfilm
Die Familie Bouvier-Sauvage, ein altes französisches Aristokraten-Geschlecht, gerät ungeplant an die in viel bescheideneren Verhältnissen lebenden Martins. Der Grund: Alice Bouveier-Sauvage und François Martin haben sich verliebt und wollen heiraten. Zu diesem – jedenfalls für die beiden Turteltauben – freudigen Anlass, wollen Alice und François ihren Eltern einen DNA-Test schenken, der noch einmal die jeweiligen Familiengeschichten durchleuchten soll. Die völlig unerwarteten Ergebnisse schlagen ein wie eine Bombe und mischen die familiären Karten plötzlich neu... Komödie mit Christian Clavier – Monsieur Claude!!

bild
Mo 13.5. - Mi 15.5. 19.30 Uhr Kleiner Saal
Gondola
D 2023 Regie: Veit Helmer
82 Minuten Der besondere Film
An einem Ort, der scheinbar von Raum und Zeit losgelöst ist spielt Veit Helmers „Gondola“. Wichtigstes Merkmal ist die titelgebende Gondel, die tagein, tagaus einen kleinen Berg hoch und runterfährt, und die Bewohner der unten und oben liegenden Dörfer befördert. Einer der Schaffner ist gerade gestorben, nun sind es zwei Frauen, die in den beiden Gondeln Dienst tun: Iva (Mathilde Irrmann) und Nino (Nini Soselia), die sich meist dann begegnen, wenn sie aneinander vorbeifahren. Und wie das Leben so spielt, verlieben sich die Beiden langsam ineinander. Doch ihre Liebe hat keine Worte, denn „Gondola“ ist ein Stummfilm, zumindest ein Film, in dem keine Worte fallen, in dem außer Lautmalerei, außer mal hier einem „Ah“, dort einem „Uh“ nichts gesagt wird.

bild
Mo 13.5. - Mi 15.5. 20.00 Uhr Großer Saal
Oppenheimer
USA 2023 Regie: Christopher Nolan
181 Minuten Oscargewinner
Als dem Physiker Julius Robert Oppenheimer (Cillian Murphy) während des Zweiten Weltkriegs die wissenschaftliche Leitung des Manhattan-Projekts übertragen wird, können er und seine Ehefrau Kitty (Emily Blunt) sich nicht vorstellen, welche Auswirkungen Oppenheimers Arbeit nicht nur auf ihr Leben, sondern auf die ganze Welt haben wird. Im Los Alamos National Laboratory in New Mexico soll er eine Nuklearwaffe entwickeln – was ihm auch gelingt. Oppenheimer wird zum „Vater der Atombombe“ ausgerufen, doch dass seine tödliche Erfindung bald folgenschwer in Hiroshima und Nagasaki eingesetzt wird, lässt Oppenheimer Abstand von dem Projekt nehmen. Als der Krieg zu Ende geht, setzt sich Robert Oppenheimer als Berater der US-amerikanischen Atomenergiebehörde, die von Lewis Strauss (Robert Downey Jr.) mitbegründet wurde, für eine internationale Kontrolle von Kernenergie und gegen ein nukleares Wettrüsten ein – und gerät ins Visier des FBI.

Woche vom 16.05. bis 22.05.2024


bild
Do 16.5. - So 19.5. 18.15 Uhr Großer Saal
Mo 20.5. - Mi 22.5. 18.00 Uhr Großer Saal
Das Zimmer der Wunder
Frankreich 2024 Regie: Lisa Azuelos
99 Minuten Tipp
Nach Louis' Unfall fällt er ins Koma und so beschließt Thelma, für ihn die „10 Dinge, die man vor dem Weltuntergang tun muss“ zu erledigen. Das sind alles Wünsche, die ihr zwölf Jahre alter Sohn einmal in seinem Tagebuch festgehalten hat. Wenn er von diesem Abenteuer hört, wird Louis erkennen, wie schön das Leben ist und dass er zurückkommen muss! Das ist jedenfalls Thelmas Plan. Indem sie mit ihren vierzig Jahren die Träume ihres jungen Sohnes erfüllt, erlebt Thelma auch selbst eine unglaubliche Reise, die sie und Louis viel weiter bringen wird, als sie es sich jemals vorgestellen konnte...

bild
Do 16.5. - So 19.5. 19.30 Uhr Kleiner Saal
Monsieur Blake zu Diensten
Frankreich 2023 Regie: Gilles Legardinier
110 Minuten Wunschfilm
Andrew Blake (John Malkovich) braucht Urlaub. Den kann er sich als ziemlich erfolgreicher Unternehmer zum Glück auch ohne Weiteres leisten. Also raus aus London und ab nach Frankreich. Sein Ziel: Die „Domaine de Beauvillier", mit der ihn vieles verbindet – vor allem viele Momente des Glücks, weil er dort einst seine Frau Diana kennenlernte. Doch es kommt ganz anders als geplant... Andrews Gastgeberin Madame Nathalie Beauvilier (Fanny Ardant) scheint ihn nämlich zu verwechseln. Und ehe er sich versieht, findet sich Andrew in der Rolle des Butlers auf Probe wieder und muss sich um allerlei Belange kümmern und vor allem um Mephisto, den Kater der alten Gutsherrin. Dabei spielt er trotzdem nach eigenen Regeln und mischt damit den alten Laden gehörig auf...

bild
Do 16.5. - So 19.5. 20.30 Uhr Großer Saal
Civil War
USA 2024 Regie: Alex Garland
109 Minuten
Die Vereinigten Staaten von Amerika sind mittlerweile alles, nur schon längst nicht mehr vereinigt. Das Land ist tief gespalten, daraufhin ein Bürgerkrieg ausgebrochen. Demokratie und Verfassung scheinen längst vergangene Träume zu sein, während in Washington D.C. der Präsident (Nick Offerman) seine mittlerweile dritte Amtszeit im Weißen Haus angetreten hat. Als oberster Befehlshaber der Streitkräfte, die ihm auf seiner Seite noch verbleiben, führt er Krieg gegen Texas und Kalifornien und überzieht aufständische US-Amerikaner mit brutalen Luftangriffen. Damit dabei nicht auch noch die Wahrheit im Krieg fällt, machen ein paar Journalist (u. a. Kirsten Dunst) weiterhin gewissenhaft ihren Job und erstatten unter größter Lebensgefahr Bericht aus den Krisenherden.

bild
Mo 20.5. - Mi 22.5. 19.30 Uhr Kleiner Saal
Eureka
GB / Portugal 2024 Regie: Lisandro Alonso
147 Minuten Der besondere Film
Sadie reicht’s. Sie muss endlich raus aus dem Pine Ridge Reservat im US-amerikanischen South Dakota. Sie erträgt dieses triste Leben ohne Aussicht auf substanzielle Besserung einfach nicht mehr. Doch ihr Plan ist nicht, sich einfach ins Auto zu setzen und gen bessere Zukunft zu fahren. Vielmehr setzt sie auf traditionelle Mittel ihrer Familie: Der magische Trank ihres Großvaters soll sie von diesem trostlosen Ort wegbringen. Das Gebräu löst Sadies Geist von ihrem Körper und lässt sie plötzlich ganz anders durch Raum und Zeit bewegen… Währenddessen sucht der Cowboy Murphy (Viggo Mortensen) nach seiner Tochter und Sadies Tante Maya (Chiara Mastroianni) versucht als Polizistin Recht und Ordnung walten zu lassen.

bild
Mo 20.5. - Mi 22.5. 20.15 Uhr Großer Saal
Anatomie eines Falls
Frankreich 2023 Regie: Justine Triet
152 Minuten Wunschfilm
Der Film erhielt die Goldene Palme in Cannes 2023. - Sandra (Sandra Hüller), Samuel (Swann Arlaud) und ihr elfjähriger sehbehinderter Sohn Daniel leben seit einem Jahr weit weg von allem in den Bergen. Eines Tages wird Samuel tot am Fuße ihres Hauses aufgefunden. Es wird eine Untersuchung wegen des verdächtigen Todes eingeleitet. Sandra wird bald angeklagt, obwohl sie Zweifel hat: Selbstmord oder Mord? Ein Jahr später nimmt Daniel an der Gerichtsverhandlung gegen seine Mutter teil, bei der das Paar regelrecht seziert wird.

Woche vom 23.05. bis 29.05.2024


bild
Fr 24.5. - So 26.5. 16.30 Uhr Großer Saal
Feuerwehrmann Sam – Tierische Helden
D 2023
50 Minuten Kinderkino ohne Altersbeschränkung
Im malerischen Hafenstädtchen Pontypandy sind Feuerwehrmann Sam und sein Team, immer bereit für den Einsatz. Egal ob es darum geht, James bei einer Robbensichtung auf offenem Meer aus der Not zu retten oder Norman und Mandy vor den Gefahren eines reißenden Flusses zu schützen. Sam und sein Team sind zur Stelle, um mutig zu handeln und zu zeigen, was mit Einsatz, Hilfsbereitschaft und Teamgeist alles möglich ist.

bild
Do 23.5. - So 26.5. 18.00 Uhr Großer Saal
Arthur der Große
USA 2024 Regie: Simon Cellan Jones
108 Minuten
Im Laufe von zehn Tagen und einer Strecke von 435 Meilen entsteht zwischen dem Profi-Abenteurer Michael Light (Mark Wahlberg) und seinem rauflustigen Straßenhund Arthur ein unzertrennliches Band. Light sucht verzweifelt nach einer letzten Chance für einen Sieg, als er einen Sponsor davon überzeugt, ihn und ein Team von Athleten bei der Adventure Racing World Championship in der Dominikanischen Republik zu unterstützen. Während das Team bei dem Rennen an die Grenzen der Belastbarkeit geht, definiert Arthur neu, was Sieg, Loyalität und Freundschaft wirklich bedeuten.

bild
Do 23.5. - So 26.5. 19.30 Uhr Kleiner Saal
Bad Director
D 2024 Regie: Oskar Roehler
131 Minuten
Gregor Samsa (Oliver Masucci) ist ein abgehalfterter Regisseur, der mit seinen fast 60 Jahren nicht mehr so richtig weiß wohin mit sich selbst. Seinen Unmut ertränkt er in Unmengen von Alkohol. Er scheint die Filmbranche mittlerweile zu hassen. Als er es einfach nicht mehr aushält, ergreift er die Flucht und findet sich schließlich in einem kleinen Antiquariat wieder. Dort begegnet er Grete (Bella Dayne), die ihn sofort verzaubert. Für Gregor ist klar: Sie ist seine neue Muse! Das Timing scheint zu stimmen, denn bereits am nächsten Tag sollen die Arbeiten an seinem nächsten Film beginnen. Am Set bricht jedoch Chaos aus, weil Gregor einfach mit niemandem kann. Das Projekt droht zu implodieren ...Basiert auf Oskar Roehlers eigenem Roman „Selbstverfickung“.

bild
Do 23.5. - So 26.5. 20.30 Uhr Großer Saal
American Society of Magical Negroes
USA 2023 Regie: Kobi Libii
104 Minuten
Agent Roger will Aren unbedingt für einen Geheimbund Schwarzer Amerikaner namens „American Society of Magical Negroes“ gewinnen. Diese Gruppe hat es sich zum Ziel gesetzt, eine Welt zu schaffen, in der Schwarze Menschen nichtmehr tagtäglich bedroht werden. Deren Methoden als unkonventionell zu bezeichnen, wäre nicht wirklich weit hergeholt. Denn die Mitglieder der Society haben offenbar magische Fähigkeiten, besitzen allerhand komische Technologien und verfolgen damit auch noch eher ungewöhnliche Absichten. Denn um das gesteckte Ziel zu erreichen, sollen zunächst die Leben der weißen Mitmenschen verbessert werden, um so das Stresslevel herabzusenken.

bild
Mo 27.5. - Mi 29.5. 17.30 Uhr Großer Saal
Wochenendrebellen
D 2023 Regie: Marc Rothemund
109 Minuten Wunschfilm
Mirco (Florian David Fitz) ist aufgrund seiner Arbeit selten zu Hause. Seine Frau organisiert das Familienleben und hat alle Hände voll zu tun mit der Erziehung von Baby Lucy und dem zehnjährigen Jason. Jason ist Autist und sein Alltag besteht auf täglichen Routinen und festen Faustregeln. Als der Familie ein Wechsel auf eine Förderschule nahegelegt wird, muss auch Mirco beweisen, dass er seiner Rolle als Vater gerecht wird. Er schließt dabei einen Pakt mit seinem Sohn: Jason verspricht, sich alle Mühe zu geben, um sich an der Schule zu halten, wenn Mirco ihn dabei unterstützt, einen Lieblingsfußballclub zu finden. Schließlich ist jeder in der Klasse Fußballfan! Allerdings will Jason sich erst für einen Verein entscheiden, wenn er alle 56 Mannschaften der ersten, zweiten und dritten Liga live in ihren Heimstadien spielen gesehen hat....

bild
Mo 27.5. - Mi 29.5. 19.30 Uhr Kleiner Saal
Bei uns heißt sie Hanka
D 2023 Regie: Grit Lemke
96 Minuten
Die Dokumentarfilmerin Grit Lemke ist auf der Suche nach ihrer Herkunft. Dafür reist sie in den Osten Deutschlands, in die Lausitz, wo sie geboren wurde und wo das kleinste der slawischen Völker beheimatet ist: die Sorben. Zusammen mit Sorben aus den verschiedensten Lebensbereichen denkt sie über die Geschichte der Unterdrückung nach, über das Wesen Region und ihren Wandel. Sie trifft die deutsche Anna, aus der eine sorbische Hanka wird. Sie findet sich in einer Gemeinschaft wieder, die die alten Traditionen mit viel Hingabe pflegen und die das Sorbischsein als Bekenntnis zum Gemeinsinn sehen.

bild
Mo 27.5. 20.00 Uhr Großer Saal
The Doors
USA 1991 Regie: Oliver Stone
138 Minuten
Wiederaufführung des legendären Klassikers von Oliver Stone. - Kalifornien, 1965: Am Strand von Venice Beach gründen die beiden Studenten Jim Morrison (Val Kilmer) und Ray Manzarek (Kyle MacLachlan) die später legendäre Rockband The Doors. Gitarrist Robby Krieger (Frank Whaley) Drummer John Densmore (Kevin Dillon) stoßen wenig später dazu. Nach Auftritten in kleinen Clubs wie dem London Fog in Los Angeles wechseln sie ins angesagte Whiskey-A-Go-Go und kommen kurze Zeit später bei Elektra Records unter Vertrag.

bild
Di 28.5. 20.00 Uhr Großer Saal
The Corridors of Power
Israel / D / USA 2022 Regie: Dror Moreh
135 Minuten OmdtU
Der Oscar-nominierte israelische Regisseur Dror Moreh präsentiert seinen neuesten Dokumentarfilm noch vor dem offiziellen Kinostart persönlich in Chemnitz. Mit seltenem Archivmaterial, Interviews mit politischen Hochkarätern wie Hillary Clinton, Colin Powell oder Condoleeza Rize und hochmodernen CGI-Animationen wirft der Film einen beunruhigenden Blick hinter die Kulissen der amerikanischen Supermacht und fragt nach den Gründen für die fortdauernde Erschütterung des Traums einer friedlichen Weltordnung und offenbart die Kontinuität einer kriegerischen Weltunordnung in der jüngsten Geschichte. Zutiefst erschütternd und sehenswert! Triggerwarnung: Gewalt / Krieg - Mit anschließendem Filmgespräch. Eine Kooperationsveranstaltung des Buntmacher*innen e.V. mit Weiterdenken – Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen. Gefördert durch den Lokalen Aktionsplan der Stadt Chemnitz / das Bundesprogramm „Demokratie leben!“. Eintritt frei. Anmeldungen sind möglich per E-Mail an info@buntmacherinnen.eu

bild
Mi 29.5. 20.30 Uhr Großer Saal
Irmi
USA 2020 Regie: Veronica Selver & Susan Fanshel
70 Minuten OmdtU
Das dokumentarische Porträt „Irmi“ beleuchtet auf sehr eindrückliche Weise das Leben der 1906 in Chemnitz geborenen Irmi Selver. Der ergreifende Film folgt ihrem Lebensweg durch das 20. Jahrhundert. Er erzählt von Schicksalsschlägen, aber auch von der unerschütterlichen Zuversicht, mit welcher Irmi zeit ihres Lebens allen Widrigkeiten begegnet ist. Dank der wunderbaren Zusammenstellung von Fundstücken aus dem Familienarchiv lernt man diese großartige Frau kennen und lieben. „Irmi“ ist ein Film, der zu Herzen geht und im Gedächtnis bleibt. - Sondervorstellung anlässlich der Stolpersteinverlegung für Irmi. Die Tochter der Protagonistin, Irene Selver, ist anwesend. Eine Veranstaltung des Buntmacher*innen e.V. und Weiterdenken – Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen, gefördert durch den Lokalen Aktionsplan der Stadt Chemnitz / das Bundesprogramm „Demokratie leben!“. Eintritt frei. Reservierungen sind möglich per E-Mail an info@buntmacherinnen.eu

Woche vom 30.05. bis 05.06.2024


bild
Fr 31.5. - So 2.6. 16.00 Uhr Großer Saal
Max und die wilde 7 – Die Geisteroma
D 2024 Regie: Winfried Oelsner
90 Minuten Kinderkino ohne Altersbeschränkung
Wer die „Wilde 7“ finden will, muss nur bis knapp unter fünf zählen können. Das Team der „Wilden 7“ hat nämlich nur vier Mitglieder: die drei sehr aufgeräumten Senioren, die an Tisch 7 der Seniorenresidenz „Burg Geroldseck“ speisen, plus Max, 10 Jahre alt, zukünftiger Fußballgott und Hobby-Detektiv. Im ersten Teil der auf einer erfolgreichen Buchreihe basierenden Filmserie brachte das Quartett einen Dieb zur Strecke, jetzt geht’s im urkomischen Kinder-Klamauk, der auch einige Pointen für Erwachsene bereithält, einer Geisteroma an den Nachthemd-Kragen.

bild
Do 30.5. - So 2.6. 18.15 Uhr Großer Saal
It´s raining Men
Frankreich 2023 Regie: Caroline Vignal
98 Minuten
Hübsch frivole Komödie um die Pariserin Iris, eine Frau um die 50, die sich dank einer Dating App nicht mehr vor Liebhabern retten kann. Mit viel Spaß am Sex – und vollkommen ohne schlechtes Gewissen – wird Iris nicht nur zu einer äußerst gefragten Geliebten, sondern der fortgesetzte freudvolle Ehebruch bringt sie schließlich auch und nicht unbedingt überraschend, aber folgerichtig ihrem Mann wieder näher, mit dem sie schon seit Jahren nur noch das Bett, aber keine Lust mehr geteilt hat. - Besonders das einsatzfreudige, manchmal geradezu übermütige Spiel der tollen Hauptdarstellerin Laure Calamy macht den Film zum ebenso unterhaltsamen wie prickelnden Kinoerlebnis, das mit Witz und französischem Charme die Wiederentdeckung der Weiblichkeit feiert.

bild
Do 30.5. - So 2.6. 19.30 Uhr Kleiner Saal
Amsel im Brombeerstrauch
Georgien / Schweiz 2024 Regie: Elene Naveriani
115 Minuten
Etero ist fast 50 und hat schon immer allerhöchsten Wert auf ihre Unabhängigkeit gelegt. Deshalb hat sie auch nie geheiratet. Unbeirrt führt sie einen eigenen Laden mitten im georgischen Nirgendwo und lässt sich auch von hämischen Kommentaren nicht unterkriegen. Doch dann verrückt ein Unfall ihre Perspektive auf das Leben. Für sie komplett ungewohnt verliebt sie sich. Doch kann eine Beziehung mit ihrem starken Unabhängigkeitsstreben vereinbar sein?

bild
Do 30.5. - So 2.6. 20.30 Uhr Großer Saal
May December
USA 2023 Regie: Todd Haynes
117 Minuten
Gracie (Julianne Moore) und ihr Ehemann Joe (Charles Melton) bereiten sich auf den Highschool-Abschluss ihrer Zwillinge vor. Offenbar hat sich der Skandal um das Paar gelegt, der sich vor zwanzig Jahren ereignete, als Gracies Affäre mit Joe die Titelseiten der Boulevardpresse beherrschte – vor allem, weil Joe 23 Jahre jünger ist als sie. Kurz vor ihrem Abschluss kommt die berühmte und beliebte Hollywood-Schauspielerin Elizabeth Berry (Natalie Portman), um die Familie zu besuchen und einige Zeit mit ihnen zu verbringen, da ihr nächstes Projekt auf Gracies Leben basiert und sie die Vergangenheit und die Entscheidungen für ihre Rolle besser verstehen möchte. Ihre Ankunft beginnt das Paar zu erschüttern und zwingt sie dazu, sich mit den Realitäten des Lebens in einem leeren Nest und einem deutlichen Altersunterschied auseinandzusetzen.